Hochleistungskomponenten von QCT kommen am CERN zum Einsatz
GENEVA SWITZERLAND - NOV 24 2014: The exterior of the Atlas lab building at CERN in Geneva shows a picture of the physics of the large hadron collider inside.

QCT stattet gemeinsam mit E4 Computer Engineering das CERN Institut mit Tausenden von Servern und Petabytes an Speicherleistung aus

Das CERN, die Europäische Organisation für Kernforschung, ist weltweit eines der größten und renommiertesten wissenschaftlichen Forschungszentren und setzt die weltweit komplexesten wissenschaftlichen Instrumente ein. Für die dort betriebene Hochenergiephysik werden extrem leistungsfähige Rechensysteme benötigt. Die von E4 und QCT bereitgestellten Systeme erfüllen die strengen Kriterien des CERN in Bezug auf Skalierbarkeit, Kosteneffizienz und Leistungsfähigkeit.  In den letzten Jahren wurden unglaubliche 3.400 Systemeinheiten, 60.000 CPU-Kerne und 10 Petabytes an Speicherleistung (davon 3PB Speicherleistung auf HDDs and 7PB Speicherleistung  auf SSDs) nach Genf geliefert.

Unser Partner E4 konnte sich schon einige Male in Aussschreibungen gegenüber anderen Unternehmen durchsetzen und wir sind dankbar für die hervorragende Zusammenarbeit mit E4. Auch Cosimo Gianfreda, Chief Technology Officer von E4 Computer Engineering betont: „Wir sind sehr stolz auf unsere Partnerschaft mit QCT, dessen hochflexible Hardware konstant die sehr guten Erweiterungsmöglichkeiten und die Konfigurierbarkeit bietet, um den vielfältigen Anforderungen einer Rechenzentrumsinfrastruktur gerecht werden zu können.“

Wir freuen uns besonders, dass unsere Lösungen in der Forschung am CERN zum Einsatz kommt. „Die Unterstützung wissenschaftlicher Rechenanwendungen ist ein besonders schöner Teil der Arbeit bei QCT”, so Mike Yang, Präsident von QCT. „Unsere Zusammenarbeit mit E4 hat wesentlich dazu beigetragen, diejenigen Computeranwendungen zu unterstützen, die die wissenschaftliche Forschung und das Verständnis der wesentlichen Grundbausteine unseres Universums voranbringen. Wir fördern diese Entwicklungen durch verbesserte Rechenleistungen und Speichertechnologien  bei gleichzeitig geringem Energiebedarf und hoher Wartungseffizienz. Wir freuen uns darauf, unsere Zusammenarbeit mit E4 fortzuführen, um das CERN dabei zu unterstützen, Entdeckungen zu machen, von der die ganze Menschheit profitiert.”

Auch das CERN ist mit unseren Komponenten sehr zufriedent. „E4 hat uns seit vielen Jahren erfolgreich mit den zuverlässigen und sehr leistungsfähigen Servern von QCT ausgestattet“, resümiert Olof Bärring, stellvertretender Leiter der Computing Facilities Group im IT-Department des CERN. Bärring schätzt die Vielseitigkeit der QCT-Systeme, durch die sie sich für die unterschiedlichen Einsatzzwecke eignen: sei es das Verarbeiten von großen Datenmengen aus den pysikalischen Experimenten (High Throuchout Computing) oder das Berechnen von High Performance Computing (HPC) Clustern für die theoretische Physik. Überzeugend ist laut Bärring außerdem die zuverlässige Lieferung und der gewährte Garantieleistung.